Großer Erfolg 2.Stöbel-Knittel Landesmeisterschaft in Grieskirchen

Unsere noch „junge“ Stöbelmannschaft Anton Supper, Franz Hohl, Willi Schiffer und Sepp Meisinger errangen bei der 2.Stöbel-Knittel Landesmeisterschaft in Grieskirchen Tolleterau unter starker Konkurrenz (22 Mannschaften) den überaus überzeugenden 10. Platz.

Große Gratulation

Landesmeisterschaft 10. Platz - bärenstarkes Leondinger Team

Stöbeln im Stadtpark

Die neue Stöbelwiese im Stadtpark ist leicht zu finden !

Da das Stöbeln im Stadtpark Leonding so gut angekommen ist und wir eine Mannschaft zum Landesturnier senden, wollen wir am Freitag dem 25.Seprember , um 9:30 h wieder trainieren.

Knitteln sind genug vorhanden, anbei auch ein Lageplan des „versteckten“ Platzes, weitere Fragen an Anton Supper  0664-9258021

Auch Neuanfänger sind willkommen!

2. Ruflinger Wurstkessel - Stöbelturnier 2020

Sa. 12. Sept. 2020

 

Die Mannschaft des Seniorenbundes schlug sich wacker und belegte schließlich den hervorragenden 5. Rang

Stöbelsaison

Mit Corona- und wetterbedingter Verspätung startete am 12. Juni die neue Stöbel- Saison in Rufling.

8 Teilnehmer konnten bei prächtigem Wetter ihr Stöbelgefühl perfektionieren und sich anschliessend an den spannenden Wettkampf mit köstlichem Ruflinger Most stäreken!

Stöbel - Auftakt

Wir haben den berühmeten Baby-Elefanten kurzerhand (rechtskonform!) durch 2 Stöbel-Längen ersetzt!

Stöbel-opening in Rufling: 

 

 

am Fr. 5 Juni, 9.30h  wird die Stöbel-Saison eröffnet

Endlich: Erstes Stöbeln nach der Quarantäne

Stöbel-opening in Rufling: Beim Stöbeln können die Corona-Sicherheitsvorschriften, insbesondere die erforderlichen Abstände gut eingehalten werden.

Stöbel-opening in Rufling: 

 

 

am Fr. 5 Juni, 9.30h  wird die Stöbel-Saison eröffnet

Wir hängen noch einen Termin im Juli dran : Fr. 10. Juli Saisonabschluss

Stöbeln - wie geht es weiter ?

Corona hat uns noch fest im Griff !

Wie geht es mit dem Stöbelsport weiter ?

Zwei Fragen!

  1. Wann dürfen wir wieder Stöbeln ?
  2. Wann wollen wir wieder Stöbeln ?

zu 1. :
Wir werden den Sportminister und den Gesundheitsminister fragen! 
Zu 2.:
Fall nicht verboten, entscheiden wir selbst, wann es vernünftgerweise wieder geht!???

Was meint Ihr ? F SB  Postkasten

Die Antwort des Ministeriums liegt mittlerweile vor und kann dikutiert werden!

So schaut's im Moment auf der Stöbelwiese aus!

Stöbeln - Knittelwerfen

Stöbeln ist mittlerweile bei den Ortsgruppen des Seniorenbundes auch landesweit sehr populär, das zeigt der Volksblatt-Bericht vom Landes-Knitteltag

Nächstes Jahr beim Knitteltag 2020

sollten wir auch eine starke Leondinger Mannnschaft stellen können!

 

Nächstes Training: Freitag 4. Oktober 09.30h

Die trendige Fun- und Extremsportart findet immer mehr Zulauf in Rufling und Umgebung

Es geht um den goldenen Stöbel

7 Mannschaften kämpften um den Sieg

Die Wettkampfarena beim Schopf in Rufling war wundervol

Der Wurstkessel in voller action..

Die Seniorenbund-Auswahl konnte den 2. Platz erringen

...und war sichtlich zufrieden.

2. Platz : Seniorenbund Leonding I.

Der persönliche Stöbel ist jetzt erwerbbar

Am Sonntag dem 16.Juni wagte es unsere noch "junge" Sportart Stöbeln (Knitteln) eine Moarschaft zum Einladungsturnier in Hofkirchen/Tkr zu entsenden. Siehe da unsere Moarschaft bestehend aus Franz Stöttinger, Franz Hohl, Anton Supper und Helmut Harrer schlug sich recht wacker, gewann die ersten 2. Partien und stieg ins 1/8 Finale auf wo aber leider Endstation war,

Für das 1.Turnier waren wir sehr zufrieden und wer einmal Stöbeln probieren will ist herzlich in die "Ruflinger Stöbelarena eingeladen.

Meldung bei Franz Stöttinger Tel.: 0664-2066707. 

 

Leondinger Mannschaft kam bis ins Achtelfinale

Am Sonntag dem 16.Juni wagte es unsere noch "junge" Sportart Stöbeln (Knitteln) eine Moarschaft zum Einladungsturnier in Hofkirchen/Tkr zu entsenden. Siehe da unsere Moarschaft bestehend aus Franz Stöttinger, Franz Hohl, Anton Supper und Helmut Harrer schlug sich recht wacker, gewann die ersten 2. Partien und stieg ins 1/8 Finale auf wo aber leider Endstation war,

Für das 1.Turnier waren wir sehr zufrieden und wer einmal Stöbeln probieren will ist herzlich in die "Ruflinger Stöbelarena eingeladen.

Meldung bei Franz Stöttinger Tel.: 0664-2066707. 

 

12 Mitglieder des SB Leonding und einige Zuschauer feierten den Auftakt der Stöbler-Saison

..a Gaudi war es !

STÖBELN

Allqemeines:

Das Spielfeld ist 14 Meter lang und 3,0 bis 3,5 Meter breit. Die sogen. Daube ist ein Holzwürfel von ca. 10 cm Kantenlänge und liegt jeweils 2 Meter innerhalb der Spielfeldlänge. Der Abstand von Daube zu Daube beträgt somit 10 Meter. Nach zwei Bahnen ist aus Sicherheitsgründen ein Gang mit mindestens 1,5 Meter vorzusehen und von den Spielern und Spielerinnen beim Seitenwechsel zu benützen.

Der Knittel (Stöbel) ist ein konisches oder zylindrisches Holzstück mit einem max'rnalen Durchmesser von 9 cm' Er kann rund oder eckig sein (mind. achteckig mit 8 gleich großen Flächen. Der Knittel ist aus einem Stück Holz gefertigt und es dürfen keine metallischen oder sonstigen Werkstoffe im Knittel eingearbeitet sein' Ausnahme: Es darf nur ein Ring aus Eisen oder Aluminium auf dem ,,Spitz" befestigt werden, um diesen zu schonen und vor Schäden oder Zersplitterung zu schützen Der Knittel darf max. 2100 Gramm schwer und höchstens 80 cm lang sein ! Zu den Turnieren sind, soweit vorhanden, die eigenen Knittel mitzubringen!

Zum Spiel:

Eine Moarschaft besteht aus 4 Personen (weiblich, männlich oder gemischt) einer Ortsgruppe. Spielberechtigt sind nur Seniorenbundmitglieder. Gespielt wird auf 6 Kehren. Anwurf hat beim ersten Spiel der Moar laut Spielplan. Bei jeder Kehre wird der Anschuss gewechselt. Während des Spiels dürfen sich nur die Moare bei der Zieltaube aufhalten und den eigenen Spielern und Spielerinnen Anweisungen geben. (Verletzungsgefahr!). Der Moar hat einen Rollmeter für Messarbeiten bei sich zu führen. Bei Unstimmigkeiten der Moare entscheidet die Turnierleitung.

Knittelabwurflinie: Der Spieler steht beim Knittelwurf mit dem vorderen Fuß auf der Knittelabwurflinie. Geworfen wird max. 1m links oder rechts von der Daube, Damen dürfen den Knittelwurf im Bereich der Taubenmarkierung durchführen. Wie wird qemessen? Gemessen wird von der Zieldaube zum nächsten Punkt des Knittels, egal in welcher Position. Liegen beide Knittel bei der Daube an, oder sind beide gleich weit entfernt, zieht bzw. punktet die Moarschaft, die zuerst zog. Gezählt werden die näheren Knittel einer Mannschaft zur Daube: 3 Knittelpunkte für den 1. Knittel, für die weiteren Knitteljeweils 2 Punkte. 13,5,7 oder 9 Punkte) Am Ende der 6 Kehren bekommt der Sieger mit der höheren Knittelpunkteanzahl 2 Punkte. Sollte es nach 6 Kehren unentschieden stehen, erfolgt eine Punkteteilung 1:1. lst ein Gegner nicht anwesend, werden in der Rubrik ,,Eigene Punkte" am Wertungsblatt 2 Punkte eingetragen. nn die mB Sollte die Daube aus dem Begrenzungsfeld gestoßen werden, gilt die normale Regel. Wird die Daube auf die benachbarte Bahn gestoßen, sollen diese (wenn möglich) das Spiel unterbrechen um die Kehre fertig zu spielen. ruaihdem alle Gruppenspiele gespielt sind gibt der Moar den Spielplan bei der Turnierleitung ab. Oi. n.ihrng ergibt sich durch die Addition der Punkte aus den Gruppenspielen. Bei Punktegleichheit entscheidet das Knittelpunkteverhältnis. Bei gleichem Knittelpunkteverhältnis entscheidet die höhere Anzahl an Knittelpunkten. Je nach Anzahl der Moarschaften können ev. die Gruppensieger (und ev. auch die Gruppenzweiten) im ,,KO-System" um den Sieg spielen. (Wird vor Turnierbeginn bekanntgegeben)

Oberösterreichischer Seniorenbund -(Stöbel-) Knittelreglement

Allqemeines:

Das Spielfeld ist 14 Meter lang und 3,0 bis 3,5 Meter breit. Die sogen. Daube ist ein Holzwürfel von ca. 10 cm Kantenlänge und liegt jeweils 2 Meter innerhalb der Spielfeldlänge. Der Abstand von Daube zu Daube beträgt somit 10 Meter. Nach zwei Bahnen ist aus Sicherheitsgründen ein Gang mit mindestens 1,5 Meter vorzusehen und von den Spielern und Spielerinnen beim Seitenwechsel zu benützen.

Der Knittel (Stöbel) ist ein konisches oder zylindrisches Holzstück mit einem max'rnalen Durchmesser von 9 cm' Er kann rund oder eckig sein (mind. achteckig mit 8 gleich großen Flächen. Der Knittel ist aus einem Stück Holz gefertigt und es dürfen keine metallischen oder sonstigen Werkstoffe im Knittel eingearbeitet sein' Ausnahme: Es darf nur ein Ring aus Eisen oder Aluminium auf dem ,,Spitz" befestigt werden, um diesen zu schonen und vor Schäden oder Zersplitterung zu schützen Der Knittel darf max. 2100 Gramm schwer und höchstens 80 cm lang sein ! Zu den Turnieren sind, soweit vorhanden, die eigenen Knittel mitzubringen!

Zum Spiel:

Eine Moarschaft besteht aus 4 Personen (weiblich, männlich oder gemischt) einer Ortsgruppe. Spielberechtigt sind nur Seniorenbundmitglieder. Gespielt wird auf 6 Kehren. Anwurf hat beim ersten Spiel der Moar laut Spielplan. Bei jeder Kehre wird der Anschuss gewechselt. Während des Spiels dürfen sich nur die Moare bei der Zieltaube aufhalten und den eigenen Spielern und Spielerinnen Anweisungen geben. (Verletzungsgefahr!). Der Moar hat einen Rollmeter für Messarbeiten bei sich zu führen. Bei Unstimmigkeiten der Moare entscheidet die Turnierleitung.

Knittelabwurflinie: Der Spieler steht beim Knittelwurf mit dem vorderen Fuß auf der Knittelabwurflinie. Geworfen wird max. 1m links oder rechts von der Daube, Damen dürfen den Knittelwurf im Bereich der Taubenmarkierung durchführen. Wie wird qemessen? Gemessen wird von der Zieldaube zum nächsten Punkt des Knittels, egal in welcher Position. Liegen beide Knittel bei der Daube an, oder sind beide gleich weit entfernt, zieht bzw. punktet die Moarschaft, die zuerst zog. Gezählt werden die näheren Knittel einer Mannschaft zur Daube: 3 Knittelpunkte für den 1. Knittel, für die weiteren Knitteljeweils 2 Punkte. 13,5,7 oder 9 Punkte) Am Ende der 6 Kehren bekommt der Sieger mit der höheren Knittelpunkteanzahl 2 Punkte. Sollte es nach 6 Kehren unentschieden stehen, erfolgt eine Punkteteilung 1:1. lst ein Gegner nicht anwesend, werden in der Rubrik ,,Eigene Punkte" am Wertungsblatt 2 Punkte eingetragen. nn die mB Sollte die Daube aus dem Begrenzungsfeld gestoßen werden, gilt die normale Regel. Wird die Daube auf die benachbarte Bahn gestoßen, sollen diese (wenn möglich) das Spiel unterbrechen um die Kehre fertig zu spielen. ruaihdem alle Gruppenspiele gespielt sind gibt der Moar den Spielplan bei der Turnierleitung ab. Oi. n.ihrng ergibt sich durch die Addition der Punkte aus den Gruppenspielen. Bei Punktegleichheit entscheidet das Knittelpunkteverhältnis. Bei gleichem Knittelpunkteverhältnis entscheidet die höhere Anzahl an Knittelpunkten. Je nach Anzahl der Moarschaften können ev. die Gruppensieger (und ev. auch die Gruppenzweiten) im ,,KO-System" um den Sieg spielen. (Wird vor Turnierbeginn bekanntgegeben)