Wundervolle Wandertage in Osttirol

Wanderung auf den Grünberg bei Gmunden

ZEIT: Mittwoch, 26. Mai 2021

TREFFPUNKT: 9 Uhr evang. Kirche Leonding

Nach dem langen Lockdown haben wir sicher alle Lust aufs Wandern und bei SchönweFer ist der Grünberg ein herrlicher Aussichtsberg im Salzkammergut. Wir fahren in FahrgemeinschaKen (mit Maske) auf der A1 Autobahn bis Laakirchen und nehmen die Ausfahrt nach Gmunden. Dort fahren wir bis zur TalstaQon der Grünberg Seilbahn, parken auf dem großen Parkplatz. Unsere Wanderung führt vom Parkplatz weg auf dem „ORTLER Steig“ bergauf in SerpenQnen und Stufen bis zum Gipfel- ca 1 ½ Std. mit herrlichen Ausblicken auf den Traunsee. Am Gipfel können wir den Baumwipfelpfad besuchen (EintriF für Sen. €10,50), ca 1 Std. Anschließend kehren wir auf der Grünbergalm zum MiFagessen ein. Der AbsQeg ist ein Rundweg über den „Franzl im Holz“ wieder ca 1 ½ Std. bis zum Parkplatz. Gesamtgehzeit ohne Baumwipfelweg ca 3 Std. bei 400HM. Es besteht natürlich die Möglichkeit entweder für den Aufsteig oder AbsQeg die Seilbahn zu benützen. Wanderstöcke und gutes Schuhwerk unbedingt erforderlich! BITTE WEITERSAGEN!!!!!! Edith Huebmer

WANDERTAG Wanderung auf den Grünberg

 

Am 30. Sept. 2020 fuhren 12 Sen. anderer in Fahrgemeinschaften nach Untermühlzum Parkplatz bei der Mündung der Gr.Mühl in die Donau. 

Dort beginnt der Granitweg Nr. 55 zuerst entlang der großen Mühl bis zum Kraftwerk Partenstein. Dieses Speicherkraftwerk ist eines der ältesten Österreichs, die großen Rohrleitungen vom Stausee Langhalsen führen steil ins Tal und der Wanderweg geht in Serpentinen entlang der Rohre aufwärts bis zurWallfahrtskapelle Maria Ramersberg. Dort wurde die erste Rast gemacht. Weiter wanderten wir über Wiesen- und Forstwege bis zur Ortschaft Kleinzell.(ca 2 Std.) Im Gasthaus Scharinger gab es ein köstliches Mittagessen. Nach der Mittagspause ging es wieder abwärts bis zur „Resi Lacke“. Ein ehemaliger Steinbruch hat sich mit Wasser gefüllt und im Sommer ist das ein beliebter Badesee,wobei Jugendliche gerne von den Granitfelsen ringsum ins Wasser springen. Vorbei an Granitsteinbrüchen führt der Weg wieder aufwärts zum Granitdorf Plöking und in die Erlebniswelt Granit mit geologischen Besonderheiten und historischen Natursteinen aus dem Mühlviertel und der ganzen Welt. Ein alter Steinbruch bildet das Natur-Amphitheater „ARENAGRANIT“. Nach einer kurzen Erholungspause wanderten wir weiter bis zum Schloss Neuhaus. Auf einem steilen „Jagasteig“ stiegen wir hinab ins Tal der großen Mühl und zur Donau- unserem Ausgangspunkt. (ca 2Std.)

Kaffee und Eis in Aschach bildete den krönenden Abschluss dieser Wanderung bei wunderbarem Wanderwetter!  

Bericht über die Granitwanderung

 

Am Montag, 6. Juli fuhren 35 SB-Mitglieder mit Busfahrer Walter von Hafner-Busreisen früh am Morgen Richtung Turracher Höhe. Nach einer kurzen Pause kamen wir um ca. 13.00 Uhr bei unserem Hotel Kornock an, wo Edith und Ernst Huebmer sowie Karolina und Josef Wild schon auf uns warteten (sie fuhren mit Privat-PKW). Nach Beziehen unserer Zimmer in unserem 4* Hotel machten wir uns gleich auf den Weg zur 3-Seen-Wanderung (Turrachersee, Grünsee und Schwarzsee) unter der kundigen Leitung von Edith Huebmer. Natürlich konnten wir an der „Karlhütte“ (schon wegen unserem Karl Essbichl) nicht vorbeigehen. Einige von uns testeten noch vor dem Abendessen den Wellnessbereich und waren ganz begeistert.

Am nächsten Morgen warteten 2 Wanderführer auf uns: die 17 Gipfelstürmer gingen mit Franz auf den Schoberriegel (2208m). Der Aufstieg war natürlich steil, aber dann ein wunderschöner Rundweg immer entlang der Bergrücken mit toller Aussicht. Bei der Mittagspause belohnte uns Ilse Bäck mit ihren mitgebrachten, köstlichen Schnäpsen zur Stärkung. Das Wetter war wie bestellt: sonnig, warm und wolkenlos. Die Genusswanderer entschieden sich für die „Kräuterwanderung“ und auch sie waren begeistert, denn sie machten, nach den Erklärungen über die verschiedenen Kräuter, eine eigene Salbe aus Baumharz und Bienenwachs, Kräuter und Öl. Sie erfuhren auch dass früher Frauen ihren Männern die Blätter der hochgiftigen Germa unter das Leintuch legten und nach ca. 1/2 Jahr ging es dem Mann so schlecht bis er dann verstarb ….. 

Am 3. Tag fuhren wir mit dem Bus nach Bad Kleinkirchheim. Mit der Kaiserburgbahn ging es hinauf zur Bergstation mit fantastischer Aussicht auf die Kärntner Nockberge. Es gab Unstimmigkeiten, da die Firma Hafner auch für diesen Tag Wanderführer bestellt hatte, aber es dann doch keine gab. Wieder war es unsere Edith, die sich bereit erklärte eine Gruppe zu den gut sichtbaren Gipfeln zu führen (Wöllaner Nock Gipfel-Runde). Eine Gruppe machte sich auf den Weg zu einer kürzeren Runde und ein paar gingen direkt zur Walder-Hütte, wo sich der Großteil dann wieder zusammenfand. Wieder ging ein herrlicher Tag zu Ende.

Am Donnerstag, 9. Juli mussten wir wieder unsere Zimmer räumen und das Gepäck nach dem Frühstück zum Bus bringen. Aber der schöne Tag musste genutzt werden: mit der „BUTLERCARD“, die wir im Hotel bekamen, fuhren wir mit der Kornockbahn (direkt vor unserem Hotel) zum Kornock (2193m) hoch. Die Gipfelstürmer erkletterten auch noch den Rinsennock (2334m), die Genusswanderer genossen im wahrsten Sinne den herrlichen Tag und die angenehmen Almwege, den Barbaraweg bis hinunter zur Talstation der Panoramabahn. Die wunderschöne Aussicht auf die Seen und Berge und Blumen - Alpenrausch, Enzian, Arnika, Kuhschelle und viele mehr - ließen uns immer wieder rasten, die Zeit anhalten und die Seelen baumeln lassen. Mit der Panoramabahn fuhren wir wieder hoch zur Hütte „AlmZeit“ und machten unsere wohlverdiente Mittagsrast - mit Aussicht! Mit unserer „BUTLERCARD“ konnte man auch die legendäre 1,6 km lange Alpen-Achterbahn Rocky-Flitzer benutzen, was einige Mutige auch machten. Um 15:00 Uhr wartete Walter beim Bus auf uns und brachte uns sicher wieder nach Hause.

Schöne Tage in den Bergen, ein tolles Hotel und herrliches Wetter werden uns dieses Wanderparadies „Turracher Höhe“ noch lange in Gedächtnis bleiben.

Weitere Fotos auf dem Link - SB Fotoalbum 2020

Wanderwoche Turracher Höhe

Auf der Alm halten sich alle an die erforderlichen Abstandsvorschriften.

Mittwoch, 20. November 2019

Wanderung Schenkenfelden 

 

TREFFPUNKT: 9:00 Uhr Evangelische Kirche Leonding

 

Wir fahren in Fahrgemeinschaften nach Schenkenfelden. Der Parkplatz befindet sich etwa 1 km nördlich vom Marktplatz beim Teich.

Start der Wanderung um 10:00 Uhr (über Weg Hi7) Richtung Hirschbach zum Urspung der gr.Gusen, weiter über Oberhirschgraben, Gutenbrunn zum Gasthaus Kräuterwirt (ca. 2 ½ Std.) zum Mittagessen.

Nachmittag geht es weiter über Oberdorf (Weg Hi7) vorbei an einer Einsiedlerhöhle zum Hirtstein (844 m), dann durch den Märchenwald zurück zum Parkplatz.

 

Gehzeit ca. 4 Stunden

Herrliche Wanderwege, sehr wenig Asphalt.

 

Die Teilnahme an der Wanderung (An- und Rückfahrt) erfolgt auf eigene Gefahr und immer freiwillig. Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!

 

Information: Max Froschauer Tel. 0677 / 63016143

 

Wandern mit Max Froschauer

Mittwoch, 20. November 2019

Wanderung Schenkenfelden 

 

TREFFPUNKT: 9:00 Uhr Evangelische Kirche Leonding

 

Wir fahren in Fahrgemeinschaften nach Schenkenfelden. Der Parkplatz befindet sich etwa 1 km nördlich vom Marktplatz beim Teich.

Start der Wanderung um 10:00 Uhr (über Weg Hi7) Richtung Hirschbach zum Urspung der gr.Gusen, weiter über Oberhirschgraben, Gutenbrunn zum Gasthaus Kräuterwirt (ca. 2 ½ Std.) zum Mittagessen.

Nachmittag geht es weiter über Oberdorf (Weg Hi7) vorbei an einer Einsiedlerhöhle zum Hirtstein (844 m), dann durch den Märchenwald zurück zum Parkplatz.

 

Gehzeit ca. 4 Stunden

Herrliche Wanderwege, sehr wenig Asphalt.

 

Die Teilnahme an der Wanderung (An- und Rückfahrt) erfolgt auf eigene Gefahr und immer freiwillig. Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!

 

Information: Max Froschauer Tel. 0677 / 63016143

 

Wanderung auf die „Hohe Dirn“

13 Seniorenbundmitglieder fanden sich mit unseren weißen SB-T-Shirts um 8 Uhr früh ein um nach Ulrichsberg (Bezirk Rohrbach) zu fahren. Wie immer waren die umliegenden Parkplätze total überfüllt - gleichzeitig fand auch die Böhmerwald-Messe statt - und wir mussten schon noch ein Stück fahren, um ein Platzerl für unsere Autos zu finden. Bis auf einenentschieden sich alle die große Runde zu wandern (wir schafften es dann wegen Umweg auf mehr als 11 km). Der Weg führte uns auf und ab durch die hügelige Mühlvierter Landschaft. Die einzige Labstelle sehnten wir schon herbei, weil halb verdurstet …. wir wurden aber dann musikalisch und mit Schläglerbier wieder beruhigt. Vorher schauten wir noch in dieMarienkapelle bei Seitelschlag. Weiter ging es dann Richtung großer Mühl und zurBerdetschläger Mühle. Nun ging es rasch bergab wieder zu unserem Ausgangspunkt. Da im Festzelt kaum noch Platz war, entschlossen wir uns (auf Rat von Sigi) zum „Sonnenhof“ am Hintenberg zu fahren, wo wir ausgezeichnet bedient wurden und hervorragend gegessen haben. Nach Bier und Wein stellte sich eine wohlige Müdigkeit ein, aber Sigi brachte uns wieder gut und schnell wieder zurück nach Leonding. Es war ein schöner Wandertag!

Landeswandertag 2019

 

 13 ist eine Glückszahl und 13 SB-Mitglieder wanderten am sommerlich-warmen Freitag durch das Pesenbachtal. Vom Parkplatz Kneipp-Kurhaus Bad Mühllacken, wo reges Treiben herrschte, da für ein 3-tägiges Feuerwehrfest vorbereitet wurde (so lange konnten wir leider doch nicht warten), ging es auf dem schönen Wanderweg in das schattige Tal des Pesenbaches. Ideal an einem heissen Sommertag. Wie angekündigt, brauchten wir 2 Stunden bis zum Gipfelkreuz am Kerzenstein. Beim Bauernhof Fürstberger machten wir kurz Rast und genossen die Aussicht ins Mühlviertler-Landel. Abwärts ging es rasch, da sich alle schon auf den schattigen Gastgarten beim Schlagerwirt freuten. Der Seniorchef Herr Berger erwartete uns schon und unser Georg Bäck erinnerte sich, ihn noch vom Ball der Landjugend (in den 60er-Jahren) zu kennen. Ja, so schnell vergeht die Zeit. Das Essen schmeckte allen sehr gut und gestärkt machten wir uns wieder auf dem Weg zu unserem Ausgangspunkt. Alle waren begeistert von dieser Sommer-Wanderung.

Wanderung Pesenbachtal

Kerzenstein --eine Sehenswürdigkeit im Pesenbachtal

Am Mittwoch, 17. April 2019 fuhren 25 Wanderer nach Bad Leonfelden. Bei herrlichem Wetter und strahlendem Sonnenschein begann die Wanderung beim Lebzelter Kastner. Der Weg führte über Wiesen und Felder bis zum Waldrand. Nach einer kurzen Pause wanderten wir durch den wunderschönen gepflegten Miesenwald, der keine Forstschäden aufweist. Nach ca 2 Stunden erreichten wir die Schwedenschanze in Rading. Eine riesige Holzballustrade wurde im 30jährigen Krieg 1645 gegen den Einfall des Schwedenheeres errichtet und ein Teil davon steht bis heute. Sie steht unter Denkmalschutz, Kanonen und Schautafeln erinnern an diese Zeit. Zur Mittagsrast kehrten die Wanderer im Schwedenstüberl ein. Nach einer längeren Mittagspause wanderten alle auf dem Rückweg über die hügelige Mühlviertler Landschaft bei der Europäischen Wasserscheide und beim Stelzhamer Denkmal vorbei. Zu Ehren unseres großen Heimatdichters Franz Stelzhamer sangen wir drei Strophen des „Hoamatlandes“. Nach ca 1 Stunde erreichten alle wohlbehalten dem Parkplatz und zum Abschluss kehrten die meisten noch beim Lebzelter Kastner zu Kaffee und Kuchen ein. Ein gelungener Wandertag!   
 

Wandern mit Edith Huebmer

Am Donnerstag dem 21.Feber ging es am Kürnbergparkplatz los zur 2.Walking Runde 2019. Da es im Wald noch gatschig und eisig war, ging es am Waldrand entlang nach Rufling, beim Schloss Rufling vorbei wo uns Huebmer Edith einiges über die Geschichte des Schlosses erzählte. Jetzt ging es aber weiter zu unserem Mitglied Gerhard Dobetsberger der uns einen kleinen Einblick in seine Kanarienvogel und Finkenzucht gab. Wir sahen auch die unzähligen Pokale, Urkunden und Preise die er mit seiner Vogelzucht schon erreicht hat. Da er auch ein "großer" Jäger war bewunderten wir in seinem Jagdstüberl noch seine zahlreichen Jagdtrophäen und genossen noch das eine oder andere Zirbenschnapserl (selbst angesetzt). Nach der kleinen Pause ging es aber wieder zurück zum Berghamer Parkplatz. 18 SB-Walker schafften wieder tüchtige 6 Km und ein Teil von uns genoss noch einen gemütlichen Ausklang beim "Moar in`Imberg.

2. Walkingrunde

Am 13.2.2019 machten sich 12 Wanderer um 9:30 Uhr auf zu unserer 16 km langen „Bildungswanderung" vorbei an derFa.Ebner Industrieofenbau - Ernst Huebmer informierte uns über den Betrieb in dem er 45 Jahre gearbeitet hatte, dann gehts zum "Schloß Rufling",wo uns Edith Huebmer die Geschichte des Anwesens erläuterte. Weiter ging es vorbei am "Steinernen Kreuz" und Thurnharting nach Pasching. Hier besichtigten wir die neue Kirche und machten im Paschinger Hof Mittag. Bei herrrlichem Wetter ging's weiter nach Staudach, Felling und Reith, wo wir beim "HUMER z'REITH " von den Familien Eßbichlund Mistlbacher im Hofladen mit Glühmost empfangen wurden und eine interessante Betriebsführung einschließlich einerMostverkostung erhielten. Um 16:00 Uhr erreichten wir unseren Ausgangspunkt.

Februar-Wanderung mit Maria Pucher

Am 13.2.2019 machten sich 12 Wanderer um 9:30 Uhr auf zu unserer 16 km langen „Bildungswanderung" vorbei an derFa.Ebner Industrieofenbau - Ernst Huebmer informierte uns über den Betrieb in dem er 45 Jahre gearbeitet hatte, dann gehts zum "Schloß Rufling",wo uns Edith Huebmer die Geschichte des Anwesens erläuterte. Weiter ging es vorbei am "Steinernen Kreuz" und Thurnharting nach Pasching. Hier besichtigten wir die neue Kirche und machten im Paschinger Hof Mittag. Bei herrrlichem Wetter ging's weiter nach Staudach, Felling und Reith, wo wir beim "HUMER z'REITH " von den Familien Eßbichlund Mistlbacher im Hofladen mit Glühmost empfangen wurden und eine interessante Betriebsführung einschließlich einerMostverkostung erhielten. Um 16:00 Uhr erreichten wir unseren Ausgangspunkt.