Fahrten...nach überall hin wo es was zu sehen gibt !

Südtirol

49 SB-Mitglieder erlebten sonnige Tage im schönen Südtirol. 

Am Montag, 14. Oktober fuhren wir mit Walter von Hafner-Busreisen zeitig um 06:00 Uhr von Leonding weg. Zum Mittagessen waren wir schon in Pfunds-Stuben im Hotel Traube. Weiter ging es über den Reschenpass zum Reschensee, wo wir einen Spaziergang machten und den aus dem See ragenden Kirchturm bewunderten, der letzte Zeuge des bei der Seestauung überfluteten Dörfer Graun und Reschen. Am Abend bezogen wir unsere Zimmer im Hotel Premstaller in Bozen und genossen das gute Abendmenü.
Am 2. Tag ging es nach dem Frühstück nach Meran und wir besichtigen das Schloss Trautmannsdorf und den wunderschönen botanischen Garten, in dem schon unsere Kaiserin Elisabeth lustwandelte. Heute führt noch ein Sissi-Weg von Meran bis zum Schloss. Beim Flanieren durch die Stadt Meran brauchten wir öfters den Regenschirm, aber das störte nicht, da viele Geschäfte und Lokale zum Verweilen einluden. Im Anschluss ging sich auch noch ein Rundgang in Bozen aus und wir genossen das bunte Treiben am berühmten Markt und unter den Lauben. Die vielen Angebote lockten die Besucher an und einige kamen mit Einkäufen bepackt wieder zum Bus zurück. 
Mittwoch, 16. Oktober wurde ausschließlich dem Südtiroler Wein gewidmet. Den ersten Stop machten wir in S. Michele, ein lieber kleiner Ort an der Weinstraße. Auch in Tramin machten wir einen ausgiebigen Rundgang mit einer Traminer-Kostprobe. Zum Mittagessen fuhren wir an den Kalterer See ins Hotel Seegarten, wo wir auf der Terrasse in der Sonne vorzüglich speisten mit Blick auf den See. Weiter ging es nach Entiklar zum Weinverkosten (5 Gänge ..) im Weingut Tiefenbrunner, wo wir ganz romantisch im Schlosshof saßen. Man konnte den guten Wein auch kaufen ….. Die kurze Wanderung um den Montiggler See tat uns dann ganz gut. Den Abschluss machte ein gemütlicher Törggelen-Abend in St. Paulis im Dorfkeller. Bei Musik, guter Jause, hervorragender Weine stieg die Stimmung. Es wurde getanzt und gesungen und das Heimfahren fiel vielen schwer.
Der nächste Tag konnte schöner nicht sein. Bei strahlendem Sonnenschein ging es steil den Karerpass hinauf, der zwischen dem Rosengarten und dem Latemar liegt. Er verbindet das Südtiroler Eggental mit dem Italienischen Trentino. Das Sellajoch auf 2218 m bot viele Fotomotive an. Steile Serpentinen führten uns wieder hinunter ins Grödnertal nach St. Ulrich. Von dort brachte uns die Seilbahn auf die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas. Viele ließen sich gleich auf der sonnigen Terrasse nieder und genossen bei Nudeln oder süßen Strudeln die herrliche Aussicht. Andere wiederum unternahmen eine Wanderung, einen Rundgang immer mit Blick auf die mächtigen Dolomiten. 
Viel zu schnell vergingen die Tage und am Freitag mussten wir die Südtiroler Landeshauptstadt wieder verlassen. Nach einer Stunde Fahrt, in Brixen, hatten wir eine ausführliche, emotionale Stadtführung bei der wir erfuhren dass nicht nur Päpste und Kaiser hier Station machten, sondern 1552 auch der Elefant Soliman auf seinem Weg nach Wien. Fast 800 Jahre lang residierten in Brixen Fürstbischöfe, die sowohl geistliche als auch weltliche Macht besaßen und das Stadtbild von Brixen maßgeblich prägten.
Im naheliegenden Vahrn, im Hotel Löwenhof, nahmen wir das letzte „italienische“ Mittagessen mit Genuss zu uns. 
Dann ging es Richtung Heimat. Im Bus wurde es ruhig und mit geschlossenen Augen ließen wir die letzten Tage entspannt ausklingen.

An der Moldau

An einem wunderschönen Spätsommertag ging unsere Ausflugsfahrt nach Böhmen an den Moldaustausee welcher der größte See Tschechiens ist. Er wurde am längsten Fluss Böhmens der Moldau errichtet um erstens den wachsenden Strombedarf zu decken, andererseits um die unterhalb liegenden Städte Krumau, Budweis und Prag vor Hochwasser zu schützen. Er besteht erst seit dem Jahr 1959. Zu erst ging unsere Fahrt zum Schloss Rozemberk (Rosenberg) hoch über der Moldau (Vitava). Bei einer interessanten Führung erfuhren wir viel über das wichtigste Adelsgeschlecht Böhmens der Rosenberger (Witigonen). Wir sahen die schöne Gemäldesammlung barocker Meister, weiters eine Waffensammlung, Porzellan und Glassammlung. Nach der Besichtigung ging es flott zum Baumwipfelpfad nach Lipno(Lippen). Zuerst ging es mit dem Sessellift sportlich nach oben und anschließend dem Holzpfad entlang der für alle Teilnehmer leicht zu begehen war da er komplett barrierefrei angelegt wurde. Oben angekommen wurden wir durch einen herrlichen Rundblick über den Böhmerwald und den See belohnt. Nach dem vorzüglichen Mittagessen im Hotel Admiral war die Schifffahrt am Moldaustausee noch ein Höhepunkt, noch dazu wo wir mit dem Schiff eines Leondingers (Dorn-Fussenegger) fuhren. Mit vielen schönen Eindrücken belohnt ging es für 57 SB-Reisende wieder zurück nach Leonding.

Tagesausflug CHIEMSEE

Am Mittwoch dem 22.Mai um 6:00 h früh begann unsere SB-Fahrt  zum Chiemsee. Zum Schrecken jedes Reiseleiters begann unser Tag mit Regen. Wir fuhren zuerst nach Prien am Chiemsee wo wir mit dem Schiff eine Überfahrt auf die Insel Herrenchiemsee machten. Nach einem kleinen, 20 minütigen Fußmarsch, erreichten wir das Prunkschloss Ludwigs II. Wir staunten ob der Größe des Schlosses und der Parkanlage die dem Schloss Versailles bei Paris nachgebildet wurde. Wit erfuhren das die Kosten dieses Schlosses die der Schlösser Neuschwanstein und Linderhof gemeinsam überschritten.

Leider verstarb Ludwig II viel zu früh und das Schloss wurde nie vollendet. Wir sahen im Schloss die prunkvollen Schlafzimmer und den Spiegelsaal. Anschließend fuhren wir mit dem Schiff auf die Fraueninsel wo wir beim Klosterwirt hervorragend speisten einige von uns probierten sogar die Spezialität : Chiemsee Renken. Frisch gestärkt machten wir noch einen Rundgang mit Führung um die Insel und besichtigten u.a. die Wallfahrtskirche der Schutzpatronin des Chiemgaus der seligen Irmengard un den freistehenden Glockenturm (Campanile) der Kirche. Nach der Überfahrt mit dem Schiff nach Gstadt, ging es über Trostberg, Altötting, Burghausen, Braunau,Altheim Ried zurück. Der Schirm war in Dauereinsatz aber wir erreichten zufrieden, und mit vielen schönen Eindrücken, wieder Leonding.  

PULA - Eine Reise die Erinnerung an das alte K.u.K Österreich weckte...

Am 11. April 2019 begann unsere Reise ans Meer mit 49 Teilnehmern. Der erste Zwischenstopp mit einer Stadtführung begann in Laibach. Unsere Stadtführerin Ana erklärte uns viel von der Geschichte und der heutigen Zeit. Nach einer Stärkung im Restaurant Gistina Sestina ging es weiter nach Porec. Nach vielen straßenbaulichen Hindernissen erreichten wir endlich unser Hotel. Am zweite Tag ging es nach Pula den Kriegshafen der Habsburgerreiches wo wir im Marinekasino zuerst einen Sektempfang hatten und dann ein Konzert der Hoch- und Deutschmeister genossen. Nach dem Konzert wurden wir mit istrischen Spezialitäten verwöhnt (Prsut, Käse und Malvasier Wein). Anschließend gab es noch eine Stadtführung in Pula mit dem beeindruckenden Kolosseum. Am dritten Tag gab es eine kleine Istrienrundfahrt mit unserem Führer Edgar nach Porec wo wir die u.A die heilige Euphrasius Kathedrale besichtigten. Anschließend fuhren wir in das malerische Städtchen Rovinj und besichtigten den hübschen Hafen und die Euphemia Kirche. Ein Höhepunkt erwartete uns am vierten Tag mit der Besichtigung von Europas größter Tropfsteinhöhle, der Adelsberger Grotte. Nachdem wir auch noch den berühmten Grottenolm sahen ging es ins Hotel Jama zum slowenischen Mittagessen. Anschließend fuhren wir über Marburg und Graz nach Hause.

Tagesfahrt Waldviertel

Vom Vorfrühling in Leonding fuhren 55 Mitglieder unseres SB am 14. März ins winterlich anmutende Waldviertel. Über Freistadt, Weitra und Gmünd ging`s nach Schrems

wo uns eine interessante Führuing durch die Waldviertler Schuhwerkstatt GEA erwartete. Der Chef, Heini Staudinger, begrüßte uns persönlich und erklärte uns auf seine

charismatische, offene Art seine Sicht der Arbeitswelt und seine Lebensophilosofie:

Wir konnten dann den Schuhmachern bei der Arbeit über die Schulter schauen und natürlich auch die Schuhe kaufen, was etliche von uns auch taten.

Das Mittagsbuffett im GEA Hotel Post war gut und reichlich.

Anschließend fuhren wir nach Hirschenwies zum "Kristallium" der Familie Weber. Die Tradition des Glasschleifens wird in diesem Familienbetrieb seit Jahrhunderten

gepflegt. Der sympathische Chef und sein Sohn erzählten, wie das Handwerk von Mesopotamien ins Waldviertel gekommen ist und zeigten uns die Arbeitsweise,

wie man auf Gläser Gravuren und  Schliffe zaubern kann. Im Schauraum konnten wir zahlreiche Glasobjekte Bewundern und so manches Mitbringsel nach hause mitnehmen,

Auch das angeschlossene Café mit dem ausgezeichneten Kuchenangebot wird von der Familie Weber geführt, hier stärkten wir uns vor der Heimreise nach Leonding.       

St. Wolfgang

Der Chef persönlich, Johann Hafner von Hafner-Busreisen fuhr mit 35 SB-Mitgliedern am Mittwoch, 20. Februar 2019 nach St. Wolfgang. Der Wettergott meinte es sehr gut mit uns, denn immer wieder kam die Sonne heraus. Wir teilten unsere Gruppe - 1 Gruppe besuchte die Lebzelterei Gandl und die andere die Benediktiner Seifenmanufaktur - hier bekam jeder seine selbst gefertigte Seife als Andenken mit, dann wurde gewechselt. Wir hatten sehr interessante Vorführungen und Verkostungen (Lebkuchen) und viele kauften kleine Geschenke für zu Hause. In der Dorfalm nahmen wir unser Mittagessen ein. Weiter ging es, wieder in 2 Gruppen zur Ginverkostung und zur Kutschenfahrt. Das war lustig! Am See gab es eine kleine Rast und unsere Kutscher stärkten uns mit einem Gläschen Schnaps. Auch der Gin (8 Sorten zum Kosten) kam sehr gut an. 

Einen großen Schrecken machte uns ein Mitglied, das sogar mit der Rettung in ein Krankenhaus nach Salzburg gebracht werden musste. Aber am Abend kam die gute Nachricht - es war ein Kreislaufkollaps - und sie war schon wieder zu Hause.
Am Heimweg machten wir noch Halt bei der "Pepi-Tant" in Rutzenmoos zu einem gemütlichen Abschluss eines schönen Ausfluges. Bei Kaffee und Kuchen oder einer Jause ließen wir den Tag ausklingen. Hans Hafner brachte uns wieder sicher nach Leonding.

Ausflug zur Bauernkrapfenschleiferei

Unsere 1. Tagesfahrt im neuen Jahr führte uns am Mittwoch, 23. Jänner ins Mühlviertel. Wieder war unser Hafner-Bus bis auf den letzen Platz besetzt. Nach Tragwein war es nicht weit, aber die Zufahrt zur Bauernkrapfen-Schleiferei, über eine schneebedeckte und steile Waldstraße, forderte die Geschicklichkeit unseres Fahrers Walter auf das Äußerste. Bei Krapfen und Kaffee bekamen wir von dem sympathischen Familienbetrieb einen Einblick über die Herstellung der Bauernkrapfen:
Im Jahre 2001 hatte "Gastro Snacks" Geschäftsführer Harald Schmidsberger die Idee die Krapfen seiner Schwester Roswitha Lichtenegger österreichweit gefriergeschockt auszuliefern. Die handgemachten Bauernkrapfen nach traditionellem Familienrezept eroberten daraufhin rasch die Gaumen seiner Kunden. So werden nach anfänglichen 500 Stk. nun viele tausende Krapfen im Monat produziert.
Weiter ging es nach Unterweiterdorf zur Firma Sonnberg Biofleisch. Im „Wurstkino“ erfuhren wir bei einem Film Wissenswertes über BIO Landwirtschaft, BIO Bauern und -Bäuerinnen, artgerechte Tierhaltung und Impressionen über das wunderschöne Mühlviertel. Das anschließende Mittagessen: Bio Wurstknödel oder Bio Surschopf schmeckte allen vorzüglich. Der Abschluss war dann im „Speckhimmel“, wo viele, nach einigen Kostproben, einen herrlichen mühlvierter Bio-Speckranken mitnahmen. 
Nach so viel Essen freuten wir uns auf etwas Flüssiges. Peter Affenzellers Whisky- Destillerie in Alberndorf war unser Ziel. Der sehr sympathische, junge Unternehmer wartete bereits auf uns und führte uns durch sein Reich. Er wuchs auf dem elterlichen Hof eng verbunden mit der Natur auf und entdeckte später seine Leidenschaft für diese exzellente Spirituose. Seitdem hat er Schritt für Schritt seinen Traum von einer eigenen Whiskybrennerei verwirklicht:
Die Produkte wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit einem aussagekräftigen Erfolg auf der Destillata 2016 in Graz. Die Destillata ist mittlerweile die bedeutendste Prämierung für Edelbrände und Spirituosen in Europa und in Fachkreisen ein klingender Name. Peter Affenzeller konnte sich dabei mit 7 Goldmedaillen mehr als eindrucksvoll behaupten. Das Prädikat "Whisky des Jahres" strahlt dabei ganz besonders hell. 
Die Kostproben von SINGLE MALT und GRAIN bestätigten die vielen Auszeichnungen und schmeckten uns ausgezeichnet. Die schön verpackten Flaschen fanden viele Abnehmer.
Das war unsere Genussfahrt ins Mühlviertel, ein richtiger Jänner-Ausflug. Nachmittag fuhren wir durch ein richtiges Winter-Wunderland bei strahlenden Sonnenschein und guter Stimmung.
 

Achtung – Änderung des Anmeldesystems

 

Wir passen uns anderen Ortsgruppen an:

 

Bitte bei Tagesfahrten telefonisch bei den jeweiligen Reiseleitern anmelden und den angegebenen Betrag auf unser Konto

Raiffeisenbank:

IBAN AT08 3427 6000 0008 5753

einzahlen und zwar bis 2 Wochen vor dem Termin. Erst dann ist der Platz gesichert

Bei Abmeldungen bis 1 Woche vorher wird die Gebühr rückerstattet. Kurzfristige Verhinderungen ersuchen wir telefonisch dem zuständigen Reiseleiter zu melden.

 

Die Teilnehmer unserer Ausflüge sind immer versichert (Bergungs- und Überführungskosten, Rücktransport). Weitere Haftungen werden von der Ortsgruppe nicht übernommen.

Ganslessen im Salzkammergut

Am Donnerstag dem 8. November, einem schönen Herbsttag fuhren 53 SB-Mitglieder zum, schon traditionellen, Ganslessen ins Salzkammergut. Nachdem unser erster Programmpunkt, die Schokoladenfabrik „Frucht und Sinne“, ein Raub der Flammen wurde, besuchten wir als Ersatz die Erlebnisgärtnerei Bergmoser in Frankenmarkt. Jährlich wachsen hier rund 600.000 Rosen, Gerbera und andere Schnittblumen. Damit ist Bergmosern nicht nur der beliebteste, sondern auch der größte Schnittblumengärtner Oberösterreichs und er bekam 2013 die Auszeichnung „Gärtnerei des Jahres“. Unsere sachkundige Führerin erklärte uns vieles über die Aufzucht der Schnittblumen und gab uns einige Tipps, damit die Blumen zu Hause länger ihre Schönheit behalten. Im Anschluss ging es weiter zum Ganslessen im Berggasthof Danter in Lichtenberg in der Gemeinde St. Georgen im Attergau, wo die meisten von uns ein köstliches Gansl speisten. Aber auch die Wildspezialitäten vom Wildschwein, Hirsch und Reh ließen sich einige schmecken. Nach diesem Schmaus machten wir noch einen kleinen Spaziergang zum Gipfelkreuz am Lichtenberg und zum dahinter liegenden Aussichtsturm, welchen einige von uns bestiegen. Wir hatten einen Blick über den Attersee und die Alpen. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es wieder zurück über dieBundesstraße 1 nach Leonding.

Weberei Museum in Haslach

An einem wunderschönen, fast sommerlichen Herbsttag, dem 11.Okt. fuhren 45 reiselustige SeniorInnen unter der kompetenten Führung von Ilse Bäck in das obere Mühlviertel. Im neu gestalteten Weberei Museum in Haslach erklärte uns eine sachkundige Führerin die Geschichte und Entwicklung dieses Jahrhunderte alten Gewerbes indem sie uns die Funktionen vom einfachen Handwebstuhl bis zur automatischen Maschine praktisch vorführte. Das Museum gehört zum Verein „Textiles Zentrum Haslach“, der sich zum Ziel gesetzt hat diese alte Handwerkskultur zu erhalten und auch jungen Menschen zu vermitteln. Im angeschlossenen Shop konnten wir dann auch einkaufen.

Nach dem Mittagessen im Gasthaus Vonwiller erzählte uns Ing. Günther Kurbel viel Interessantes über die Geschichte des Marktes Haslach, auch über die Menschen und ihre Schicksale, wie sie damals hart arbeiteten und bescheiden lebten. Die reiche Mailänder Handelsfamilie Vonwiller holte sich die Mühlviertler Leinwand um sie in Italien zu verkaufen und baute um 1820 direkt im Markt eine Fabrik, um die Ware mit dem billigen, aber versierten Arbeitskräften selbst zu produzieren. Sie wurde 1998 geschlossen.

Beim anschließenden Orts rundgang mit Günther  besichtigten wir noch die Pfarrkirche mit dem freistehenden Turm, der ursprünglich als Wehrturm erbaut wurde. Der spätgotische Bau liegt am Steilhang der steinernen Mühl und ist dem Hl. Nikolaus geweiht. Die Kirche wurde in zwei Etappen erbaut und hat sehr schöne einheitlich gestaltete neugotische Altäre und ein selten zu sehendes Schlingrippengewölbe.

Auf der Weiterfahrt in Richtung Bad Leonfelden konnten wir uns an der schönen herbstlichen Landschaft mit den gepflegten Dörfern und Wiesen so richtig erfreuen.

Zum Abschluss kehrten wir im Cafe des Lebzeltariums Kastner ein und versorgten uns mit den köstlichen Lebkuchen. Es war ein schöner Ausflug, der von Ilse Bäck hervorragend organisiert wurde.

Aktivwoche auf der Insel Brac

25 Leondinger Seniorenbund-Mitglieder mussten am Samstag, 15. September schon früh aufstehen, da das Flugzeug von Linz-Hörsching schon um 07:15 Uhr abhob. Schließlich ging es zur „Aktivwoche auf der Insel Brac’“. Dafür waren wir rechtzeitig im Sport & Wellness Resort Bretanide 4* um noch frühstücken zu können. Das Essen am Buffet 3 Mal am Tag wurde überhaupt zum Tagesmittelpunkt, da hervorragend in der Qualität und in der Auswahl. Und natürlich das gesellige Beisammensein! 
Frau Henrike Nagel vom Veranstalter REISEWELT erklärte uns die verschiedenen sportlichen Angebote und die interessanten Ausflüge:
 
Inselrundfahrt Hvar mit Weiterfahrt in den Ort Palmizana mit Fischpicknick auf dem Boot.
Inselrundfahrt Brac’ zum höchsten Gipfel der adriatischen Inselwelt Vidova Gora, Weiterfahrt nach Skrip, wo wir das Inselmuseum besuchten und anschließend nach Pucisca mit der Besichtigung der Steinmetzschule.
Fast alle Leondinger Senioren nahmen am Ausflug nach Split teil und entdeckten die Stadt und seine Geschichte. Für einige war natürlich auch das Shopping sehr erfolgreich.
 
Aber auch das sportliche Angebot des Hauses fand viele Begeisterte. Ob Nordic-Walking, Pilates, Yoga und Bauch-Beine-Po, Radtouren, Beachvolleyball oder Bogenschießen - (fast) alle waren den ganzen Tag in Bewegung. Einige - da gehörte ich dazu - genossen einfach die Sonne und ließen auf der Liege die Seele baumeln und machten im großen, solarbeheizten Süßwasserpool beim Aquavit mit. Es war eben für alle was dabei.
 
Auch beim Rückflug am Samstag, 22. September war unsere Ortsgruppe wieder bei den Ersten. Nach einem frühen Frühstück fuhren wir mit dem Bus zu dem kleinen Flugplatz und kamen um 11:20 Uhr wieder wohlbehalten in Hörsching an. Es war eine entspannte, sportliche und genussvolle Spätsommerwoche.

APULIENREISE - Multimedia DVT

Ing. Reinhard Hutsteiner hat die die vielen Fotos von der Seniorenbund-APULIEN-Reise zu Pfingsten 2016 zu eine wunderschönen, interessant kommentierten Multmediapräsentation verarbeitet.

Die DVT, welche auch über einen DVT- oder Blueray-Player am Fernsehgerät abspielbar ist, kostet 10,- Euro und kann bei Reinhard Hutsteiner bestellt werden:

Ing Reinhard Hutsteiner

Tel 0650 5209784

reinhard.hutsteiner@gmail.com

 

 

 

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.at
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

07.12 | 10:02

sgduh
möchten gerne ihrer ortsgruppe beitreten. bitte um unterlagen.
fam hoellinger-stelzhamerstrasse 13-4061 pasching/0699-12476985

...
24.11 | 11:38

wo kann man sich beim seniorenbund in leonding anmelden ??
wir sind in pasching zuhause mchten aber zur grppe leonding !!!

lg /fam hoellinger

...
29.10 | 12:18

Super-Menü

...
04.11 | 11:12

ich biete Büroservice/Schreibarbeiten für ältere Personen an (Ausdrücke, Formulare, etc.) Bei Interesse melden unter 06502040283

...
Ihnen gefällt diese Seite
Hallo!
Probiere es selbst aus und erstelle deine eigene Webseite. Einfach und kostenlos.
ANZEIGE