21. Aug, 2020

Murtalfahrt - Über weitaus mehr als 7 Brücken..

Liebe Radsportfreunde 

 LINK . Fotoalbum (Bilder können durch Anklicken vergrößert werden)


Am Montag, den 17. August fuhren 36 SB Radler in die Gemeinde Muhr im Salzburger Lungau zum Mur-Ursprung. Nach schlechtem Wetterbericht hatte der Wettergott
mit uns Leondingern ein Einsehen und wir fuhren ohne Regenhindernisse die
ganzen 225 KM bis Frohnleiten. Es wurde auch größtmögliche
Vorsicht wegen Corona-Ansteckung eingehalten; da sind unsere Senioren wirklich vorbildlich. Es ging los in Muhr über St. Michael, St. Margarethen, beim Schloss Moosham vorbei, weiter über Unterberg nach Tamsweg. Hier am Marktplatz beim Gambswirt wurden wir zu Mittag ausgezeichnet bewirtet.
Anschließend ging es weiter über Ramingstein, wo wir die Burg Finstergrün
von unten bewundern konnten. Nun fuhren wir über Predlitz zu unserem
Tagesziel nach Stadl an der Mur wo alle ihre einfachen, aber sauberen Zimmer
bezogen.

Am zweiten Tag fuhren wir los über St. Lorenzen mit einem Blick zum
Snowboard-Zentrum auf dem Kreischberg und anschließend nach Murau, wo
unbedingt eine kleine Pause eingelegt werden musste, um das köstliche
Murauer Bier zu verkosten. Anschließend fuhren wir weiter über Frojach,
Scheifling nach Unzmarkt, wo im Gasthof Eckberg schon das Mittagessen
wartete. Wir erfuhren auch vom berühmtesten Sohn des Ortes, dem Minnesäger
Ulrich von Lichtenstein. Nachher fuhren alle gestärkt über St. Georgen nach
Sauerbrunn wo eine kleine Panne genutzt werden konnte um die
Standortbestimmung übers Handy zu lernen. Und dann fuhren wir weiter über
Thalheim nach Judenburg, wo die Räder eingestellt wurden. Und es ging mit
dem Bus zurück ins schöne Städtchen Murau wo wir im JUFA Hotel
übernachteten.  Diese Etappe war mit 73 KM leicht anspruchsvoll.

Am dritten Tag ging es mit unseren Rädern wieder los in Judenburg über Zeltweg,
Fisching, Knittelfeld, St. Lorenzen, Preg, Kraubath zu unserem Mittagsziel,
dem Kirchenwirt in St. Michael. Nach dem Mittagessen ging es nach Leoben, wo
ein kleiner Stopp - um ein Eis zu essen - eingelegt wurde. Die weiteren 28
KM nach Bruck an der Mur waren nur mehr eine Kleinigkeit. Unser Hotel
Landskron überraschte alle mit 4-Sterne-Komfort und herrlicher Lage direkt
an der Mur. Nach dem köstlichen Abendbuffet-Essen machten sich einige noch
auf, die Stadt mit Österreichs zweitgrößtem Stadtplatz zu erkunden. Sie
sahen das spätgotische Kornmesserhaus, den Eisernen Brunnen und die
Mariensäule. Einige genossen aber auch noch ein Schlummer-Achterl. Die
Etappe war mit 72 KM die zweitlängste.

Die vierte Etappe mit 28 KM war für
unsere geübten Radler eine Leichtigkeit. Wir fuhren über Zlatten, Kirchdorf
nach Pernegg, wo wir noch die Wallfahrtskirche zur Hl. Maria Kleinmariazell
besichtigten. Anschließend ging es über Rötelstein, Maria Ebenort nach
Frohnleiten, wo unser treuer Chauffeur Walter schon mit dem Bus wartete und
wir uns, nach einer flotten Radverladung aufmachen konnten, den Stadtplatz
von Frohnleiten, mit der Fußgängerzone, den schönen alten Häusern und
Geschäften, und den Störchen auf den Dächern, besichtigen konnten. Das
Mittagessen im Frohnleitnerhof hoch über der Mur war wieder ausgezeichnet
und alle empfanden es als würdigen Ausklang. Und nach einer dreistündigen
Busfahrt sind wir wieder, mit vielen Eindrücken beladen und gesund in
Leonding angekommen. Abschließend möchte ich mich noch bei den drei
Tourenführern, Reindl Helmut und Dorli und Pernkopf Adi, Bäck Georg mit
Kirchmayr Ernst, Hillisch Gerhard und Lennert Alois und besonders bei den
flotten Radverladern, Sonnberger Peter, Essbichl Karl und Stöttinger Franz
bedanken.
Unsere gefahrenen Gesamtkilometer schwankten je nach Tacho von 225 bis 235
KM.

Freundliche Grüße
Helmut Harrer